Foto: Ortsschild

Geschäfte entlang der Rock Island Railway

Das Gebirge und die pazifische Eisenbahn spielten eine wichtige Rolle bei der Standortfindung der Stadt.

Der Bahnhof

Foto: Lokomative Die Eisenbahn kam im Jahr 1888 nach Stuttgart.

Das Eisenbahndepot, das ein großes Bauwerk war, hatte drei Räume unten, die den Warteraum, das Hauptbüro mit Telegraphie ausrüstung sowie einen Gepäckraum enthielten. Das Treppenhaus war im Eingangsbereich. Oben hatte der Bau vier Räume. Die Dienstleute und ihre Familien lebten dort.

Einige der Dienstleute waren: Prettyman, Durbin und Garber. Bob Garber war vermutlich derjenige, der dort am längsten Dienst tat. Er, seine Frau Mabel und seine zwei Töchter, Marie und Betty, haben ebenfalls hier oben gewohnt.

Das Geschäft an der Rock Island Eisenbahn boomte in dieser Zeit. Die Einheimischen, das war überall bekannt, benötigten eine Menge Waren für die Läden sowie Benzin und Öl für die Garage. Es kamen Lieferwagen für den Viehhof und den Getreidesilo.

 

Logo: Eisenbahnlogo"Nr.7" der morgendliche Schnellzug und "Nr.8", ein Abendzug, kamen durch Stuttgart. Beide Züge stoppten nur an einer Markierungsfahne. Die Dienstleute schwenkten eine Fahne, wenn der Zug sich näherte und er anhalten sollte. Es gab immer Korn- und Viehwagen, die seitlich an den Schienen hielten, um beladen zu werden. Normalerweise wurde ein Benzin- oder Ölwagen an die Tankstelle gefahren, die sich östlich des Depots befand.

Der Song: Rock Island Line. Der Sänger Leadbelly hörte den Song 1942 von der "Rock Island" in einem Gefangenentransport. Er instrumentierte den Song und nahm ihn auf. Der Titel "Rock Island Line" wurde von vielen berümten Sängern interpretiert. Donegan, Johnny Cash, Arlo Guthrie, Merrill Moore, Jack Jackson, Chris Barber der Beatles-Vorläuferband, den Quarrymen, und vielen anderen.
Bekannt unter anderem durch einen Spot für ein Opel/Vouxhall Astra TwinTop Cabrio, das durch die Wellen surft.

Weitere Dienstleute waren: Merrieweather, Harmon, Bernie Elkington und Virgil Verch.

Bahnabschnitte

Die Eisenbahnlinie war hier in zwei Abschnitte aufgeteilt, einen östlichen und einen westlichen. Auf der Südseite der Schiene war eine kleine Bretterbude, wo ein Automobil unterbracht war. Es wurde benutzt, um die Bahnarbeiter zu ihrer Arbeit zu bringen, und die Schienen nach Regenstürmen zu kontrollieren. Viele Bewohner der Region arbeiteten an diesem Abschnitt.

Foto: DampflokEine andere Hütte befand sich westlich der Eisenbahnüberquerung, die nach Stuttgart führt. Joe Reed und sein Frau Mina, lebten zusammen mit ihren zwei Töchtern, Pearl und Josephine, hier viele Jahre. Sie legten jedes Jahr einen schönen Garten an, hatten Hühner, Schweine und eine Milchkuh. Joe und Mina waren sehr stolz auf ihrem Blumengarten.

Auf der Südseite der Schienen (südöstlich des Depots) lebten einige mexikanischen Familien. Shorty Conriques und seine Frau Patricia, Frank und viele andere lebten dort. Sie hielten ebenfalls Hühner und Ziegen und hatten auch einen sehr schönen Garten. Shorty und Frank arbeiteten viele Jahre auf dem Eisenbahnabschnitt. Als die Arbeit an der Eisenbahn verschwand, wurden diese Gebäude aufgegeben.

Namen/ Personen:

Dienstleute am Bahnhof

Prettyman, Durbin, Bob Garber und Frau Mabel mit ihren Töchtern Marie und Betty

Merrieweather, Harmon, Bernie Elkington und Virgil Verch.

Eisenbahnabschnittarbeiter

Arnold Ward, Lough, McGinness, John Janssen und Joe Reed.

Siehe auch: Stuttgarter Namen

Trinity Lutherische Kirche

Weitere Informationen

CRI&P Cicago Rock Island and Pacific Railrod

Die Fotos sind von Randy Moll. Das Logo 'Rock Island' ist aus der englischen Wikipedia und ist von www.trainweb.com freigegeben. Die Dampflock ist aus der englischen Wikipedia unter der Lizenz:Public Domain. Der Text ist die Übersetzung einer englischsprachigen Broschüre, die Eileen Dieckhoff, Elda Mae Hanke und Harold C. Dusin geschrieben haben.

Bildcomposing: visual art feldes. Übersetzung: TFC PC-Service.