Foto: Ortsschild

Die Molkereien

Fairmont Creamery Co.

Theo. Hempler war der Erste der einen Rahm-Separationsbetrieb in Stuttgart hatte. Die Landwirte brachten ihre Milch hierher um sie entrahmen zu lassen. Dieses Geschäft wurde für die 'Fairmont Creamery Co. of Omaha, Nebraska' betrieben.

Dann kamen die Sahneabscheider. Bald besaßen alle Landwirte welche und trennten ihre Sahne selbst. Foto ZentrifugeSo stellte T. Hempler das Geschäft 1920 ein.

John Kellerman übernahm den Betrieb der Fairmont Molkerei. Er und Elizabeth Balbach heirateten und bauten ihr Haus in Stuttgart. Er betrieb die Station jahrelang und hatte Kunden aus einem großen Einzugsgebiet.

Eileen, die Tochter von John und Elizabeth, erinnert sich, dass es in der Station kaum Platz zum gehen gab. Alles war voller Dosen mit Sahne, die darauf warteten, etikettiert und mit mit der Rock-Island Eisenbahn nach Omaha versendet zu werden. 'Mein Vati benutzte eine zweirädrige Karre, um die Creme bis zum Depot zu schleppen und sie auf dem Gepäckwagen zu stellen'.

Es waren die aufstrebenden Tage von Stuttgart. Mittwoch und Samstag waren die Geschäftstage, es war auch nachts geöffnet. An diesen Tagen brachten die Landwirte ihre Butter und ihre Eier zur Stadt und erledigten ihre anderen Geschäfte. Die ganze Familie war dabei. Die Damen hatten ihre sozialen Kontakte, die Kinder hatten Spaß beim Spielen, denn dort waren mehr Kinder, 'als Carter Leber-Pillen' hatte. Die Männer spielten Karten und machten Besuche. Es waren geschäftsreiche Tage!

Meine Mutter und ich halfen in der Sahnestation. Als ich vierzehn Jahre alt war, machte ich die Molkerei-Prüfung. Ich war die Jüngeste im Staat von Kansas, die die Lizenz erhielt, Sahne zu kaufen. - E. Dieckhoff

Dann kamen die dreißiger Jahre mit der Dürre, den Sandstürmen, den Heuschrecken und den sehr harten Zeiten. Landwirte hatten es sehr schwer, genügend Futter für ihre Schweine und Rinder zu bekommen. In der Sommerzeit waren die Weiden trocken und braun, als ob es Winter wäre. Das Land sah sehr kahl aus. Aber die Leute hatten ihren Glauben und ihren Mut, dass es schließlich zu regnen beginnen würde und die Zeiten sich änderten.

Westlich der Sahnestation war eine Hufeisengrube, wo wir viele angenehme Stunden verbrachten. Mein Vati, John Brands (der Herrenfriseur), Ray Dieckhoff (mein Ehemann), Alfred Veeh, Henry Bethke und unzähligen andere spielten hier Hufeisenwerfen.
Durch meine Arbeitsjahre in der Molkerei lernte ich jeden in und außerhalb der Gemeinde kennen. Ihre Freundschaft ist immer von mir geschätzt worden. -Eileen (Kellerman) Dieckhoff

1946 brannte die Sahnestatio von John Kellerman nach Zwanzig Jahren ab.

Cudahy Creamery Co.

1936 öffnete im kleinen Gebäude hinter der allgemein bekannten "Gaststätte" die 'Cudahy Creamery Co.' ihre Türen. Mike Ellsworth und Hilda Miller gehörte dieses Geschäft. Sie ließen auch Benzinpumpen anbringen und verkauften für einige Jahre Standardbenzin und Öl.

Als sie den Betrieb einstellten, übernahmen Willard und Esther Weinman die Station. Anschliesend Geneva Schra, aber er dort war nur kurze Zeit.

Lormer Bethke war der folgende Inhaber und er verlegte es in das Gebäuden nördlich des Hardware Stores. Dann ging das Geschäft mit der Sahne zur Ende und er stellte das Geschäft ein.

Namen/ Personen:

Siehe auch: Stuttgarter Namen

Filmtheater und Zirkus

Weitere Informationen

Fairmont History (en)

Die Fotos sind von Randy Moll. Das Foto der Zentrifuge findet sich in wikipedia und ist von Florian Straub unter der Creative Commons 2.5 freigegeben. Der Text ist die Übersetzung einer englischsprachigen Broschüre, die Eileen Dieckhoff, Elda Mae Hanke und Harold C. Dusin geschrieben haben.

Bildcomposing: visual art feldes. Übersetzung: TFC PC-Service.