Foto: Ortsschild

Die Haustiere von Stuttgart

Eine weitere interessante Sache, die der Erwähnung wert ist, sind die "Haustiere von Stuttgart".

Wachhunde waren damals sehr populär.

Königin war der Hund der Familie von Bob Garber. Bob war Dienstmann am Eisenbahndepot. Hans war ein anderer Wachhund, der der Familie von A. H. Veeh gehörte. August betrieb den Veeh und Veeh Speicher und das Postoffice, das sich im Speichergebäude befand. Hans war ein sehr guter Wachhund.

Fritz war der Wachhund, der der Ed Crammer Familie gehörte. Ed war Mechaniker in der Blackburn Werkstatt. Fritz war auch ein sehr guter Wachhund. Snippy, der Hund von John Kellerman war ein kleiner Ratten-Terrier. John betrieb die Annahmestelle der Fairmont Molkerei Co.

Fido, von Hilda und Lena Kellerman, war so breit wie er lang war. Herzog und Tony waren die Hunde von Herman Kellermans Familie. Herman gehörte das Kellerman Lebensmittelgeschäft.

 

Foto: Pferd mit ReiterPearly war ein Pferd, das der Familie von John Vogel gehörte. Die Jungs benutzten dieses Pferd, um ihre Milchkühe zur Weide im Süden von Stuttgart zu treiben.

Das Pferd Sorrel, das die Familie von Clarence Bandt besaß, war ein Teufel. Es gab nicht viele Leute, die es gewagt hatten es zu reiten. Es war unberechenbar.

 

Wenn man die Familie von Mike Merklein, östlich von Stuttgarts besuchte, wurden man durch ein "Hallo Boy" gegrüßt. Es war der Papagei der ihnen gehörte.

 

Zigeuner

Wenn alle Kinder von Stuttgart plötzlich verschwunden waren und alle Häuser und Geschäfte verschlossen wurden, dann waren die Zigeuner in die Stadt gekommen. Sie waren immer am Viehhof auf der Westseite der Stadt. Sie stellten sich oben mit ihren Zigeunerwagen und ihren schönen gefleckten Pferden auf. Später kamen Sie mit Autos. Die Männer sah man nicht und die Frauen und Kinder kamen, um zu betteln und zu stehlen. Sie bettelten um alles was sie sahen.

Shorty Conriques, (ein Eisenbahnarbeiter) der mit seiner Frau Patricia Einwohner von Stuttgart war, wurde beraubt. Der Sheriff von Phillips Country wurde gerufen, und sie fingen den Zigeuner westlich von Praire View. Die Brieftasche die 100 Dollar enthielt, wurde zurückgegeben.

Später kamen die Zigeuner auch zu einigen Bauernhöfen. Normalerweise versuchten sie, Geldbeutel zu verkaufen, die sie selbst gemacht hatten. Einige von ihnen waren absolut hübsch.

Namen/ Personen:

Siehe auch: Stuttgarter Namen

Stuttgarts Pfarrer

Die Fotos sind von Randy Moll. Das Bild des Cowboy by www.PDImages.com. Der Text ist die Übersetzung einer englischsprachigen Broschüre, die Eileen Dieckhoff, Elda Mae Hanke und Harold C. Dusin geschrieben haben.

Bildcomposing: visual art feldes. Übersetzung: TFC PC-Service.